Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hellweger Anzeiger
Westfälische Rundschau

Arbeitsmarkt im Kreis Unna

809 mehr Arbeitslose im Januar

Von Kevin Kohues, 31.01.2018
809 mehr Arbeitslose im Januar © picture alliance / dpa

Kreis Unna. 809 Arbeitslose mehr als im Dezember zählt die Arbeitsagentur für den Kreis Unna im Januar. Die Quote steigt von 7,3 auf 7,6 Prozent. Die Entwicklung gilt als normal – weil Winter ist.

Thomas Helm, Chef der Arbeitsagentur Hamm, bezeichnet den Anstieg denn auch als „erwartungsgemäß“. Dass aktuell über 1500 Menschen weniger ohne Arbeit seien als im vergangenen Januar, sei auf jeden Fall ein Grund zur Freude. Helm wertet dies als Beleg dafür, dass die regionale Wirtschaft nach wie vor floriere. Auch die Vielzahl an offenen Stellen (3157) und damit die Nachfrage nach Arbeitskräften gebe Anlass zu Optimismus. Im Februar erwartet der Agenturchef zwar noch einmal eine leicht steigende Arbeitslosenquote, ab März aber wieder einen Rückgang.

15.973 Arbeitslose weist die offizielle Statistik für den Januar aus, aber auch 21.654 „Unterbeschäftigte“. Darin sind auch Menschen erfasst, die kurzfristig arbeitsunfähig oder an Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen. Auch diese Zahl wuchs im Januar an – um 464 Personen. Im Vorjahr waren indes noch 1274 Menschen mehr unterbeschäftigt. Die Quote liegt aktuell bei 10,1 Prozent.

Der Blick auf die Städte und Gemeinden verrät, dass diesmal alle zehn Kommunen einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen haben. Prozentual am stärksten betroffen ist Fröndenberg (+10,3 Prozent bzw. 53 auf 570). Danach folgen Werne (+8,1 Prozent bzw. 71 auf 947), Kamen (+7,4 Prozent bzw. 130 auf 1.881), Bergkamen (+7,2 Prozent bzw. 167 auf 2.495), Selm (+6,7 Prozent bzw. 57 auf 914), Lünen (+4,5 Prozent bzw. 201 auf 4.696), Schwerte (+4,4 Prozent bzw. 58 auf 1.380), Unna (+2,9 Prozent bzw. 54 auf 1.936), Bönen (+2,2 Prozent bzw. 14 auf 664) und Holzwickede (+0,8 Prozent bzw. vier auf 490).

Hier geht es zum ausführlichen Arbeitsmarkt-Report der Arbeitsagentur Hamm:

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.