Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hellweger Anzeiger
Westfälische Rundschau

Unfall auf der Autobahn

Drei Lastwagen auf der A1 ineinander gefahren

Von Alexander Heine, 05.02.2018
Drei Lastwagen auf der A1 ineinander gefahren
Einer der drei Lastwagenfahrer musste zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Foto: Neuma ...

Kreis Unna. Der Unfall ist verhältnismäßig glimpflich verlaufen – die Auswirkungen auf den Verkehr waren gleichwohl eklatant. Inmitten des Feierabendverkehrs stand am Montagabend auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen nur noch eine Fahrspur zur Verfügung. Der Verkehr staute sich hinter der Unfallstelle auch Stunden später noch über mehrere Kilometer, die Echtzeitmessung ging von bis zu anderthalb Stunden Verzögerung aus.

Etwa 500 Meter vor der Ausfahrt Kamen-Zentrum sind am Montagabend drei Lastwagen in einen Verkehrsunfall verwickelt worden. Nach ersten Erkenntnissen musste der Fahrer eines Lastwagens aus dem Landkreis Neuwied verkehrsbedingt abbremsen, was der Führer eines dahinter fahrenden Sattelzuges offenbar zu spät erkannte – jedenfalls konnte er nicht mehr rechteitig bremsen und fuhr auf. Der Fahrer eines dritten Lastwagens mit Anhänger versuchte noch, auszuweichen – fuhr seinerseits aber auf den Sattelzug aus dem Landkreis Nordsachsen auf. Die beiden rechten Fahrspuren wurden durch den Unfall blockiert, die Polizei führte den Verkehr zwischenzeitlich einspurig an der Unfallstelle vorbei. Mit massiven Auswirkungen auf den Feierabendverkehr: Innerhalb kürzester Zeit staute sich der Verkehr über mehrere Kilometer.

Einer der beteiligten Lastwagenfahrer wurde verletzt und von einem Krankenwagen zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr hat auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemittel abgestreut. Auch Stunden später staute sich der Verkehr in Fahrtrichtung Bremen bis zurück hinter das Autobahnkreuz Dortmund-Unna. 

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.