Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hellweger Anzeiger
Westfälische Rundschau

Junger Fahrer (19) prallt gegen Baum

Illegales Straßenrennen in Königsborn

Von Anna Gemünd, 07.02.2018
Illegales Straßenrennen in Königsborn © UDO HENNES
Gegen diesen Baum an der Zechenstraße prallte eines der Fahrzeuge. Foto: Hennes

Zwei junge Männer aus Unna haben sich am Montagabend ein Autorennen auf der Nelkenstraße geliefert. Einer der beiden Fahrer verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Baum.

Es war am Montagabend gegen 21.05 Uhr, als Zeugen in Königsborn beobachteten, wie zwei Fahrzeuge mit quietschenden Reifen schlingernd von einem Supermarktparkplatz auf die Nelkenstraße fuhren. Was folgte, war ein illegales Autorennen, das für einen der jungen Fahrer vor einem Baum an der Zechenstraße endete.

Mit dröhnenden Motoren seien die beiden Autofahrer – einer in einem Mercedes, der andere in einem BMW – hintereinander hergefahren und nach rechts in die Zechenstraße abgebogen, so die Zeugenaussagen. Der Fahrer des vorderen Fahrzeuges habe dann offenbar die Kontrolle über sein Auto verloren und sei gegen einen Baum auf dem linken Gehweg geprallt. Der Fahrer des zweiten Autos habe daraufhin angehalten und sei zu dem ersten Fahrzeug gegangen. Die Zeugen verständigten die Polizei. Bis zu deren Eintreffen wurden sie von dem zweiten Fahrzeugführer beleidigt und bedroht. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Sachschaden wird auf knapp 3000 Euro geschätzt.

Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass die beiden jungen Fahrer aus Unna (beide 19 Jahre alt) ihren Führerschein bisher nur auf Probe haben, der junge Mann, der gegen den Baum geprallt war, allerdings bereits verkehrsrechtlich auffällig war und ein Aufbauseminar besucht hatte.

Die Strafen für illegale Autorennen oder auch „Alleinraser“ hatte der Bundestag zuletzt im Sommer 2017 deutlich angehoben. Seitdem gelten Autorennen nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat. Wer an einem solchen Rennen teilnimmt, muss mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen, wenn durch sein Verhalten Menschen gefährdet werden. Wird in Folge des Autorennens ein Mensch schwer verletzt oder stirbt, dann können die Raser nun für bis zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.