Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hellweger Anzeiger
Westfälische Rundschau

Engpass für Trecker in Stockum

Stadt plant Fahrversuch an der Bahnbrücke

Von Thomas Raulf , 07.02.2018
Stadt plant Fahrversuch an der Bahnbrücke © UDO HENNES
Große und lange Fahrzeuge passen unter der neu gebauten Eisenbahnbrücke in Stockum nicht mehr hindur ...

Stockum. Bisher gibt es keine Lösung für das Höhenproblem an der Bahnunterführung in Stockum.

Bis zu einer Lösung des Durchfahrtproblems an der Stockumer Bahnunterführung wird es wohl noch eine Weile dauern. Die Stadt will dem Problem erst einmal vor Ort auf den Grund gehen.

An der neu gebauten Eisenbahnbrücke an der Stockumer Dorfstraße war aufgefallen, dass Gespanne mit gewissen Ausmaßen nicht mehr hindurchpassen. Die Bahn hatte die Brücke neu bauen lassen. Danach wurde die Fahrbahn abgesenkt, damit die Durchfahrthöhe identisch ist mit der vor dem Neubau. Von Süden aus müssen Fahrzeuge nun eine kleine Senke hinunterfahren, um die Gleise zu unterqueren. Und diese Senke ist offenbar das Problem: Sie ist zu steil und zu nah an der Unterführung, sodass Traktoren mit langen und hohen Anhängern stecken bleiben würden.

Die Stadtverwaltung hatte sich vor zwei Wochen für verantwortlich erklärt. Gespräche mit der Bahn liefen bereits. Es werde jetzt ein Fahrversuch mit einem Landwirt vereinbart, sagte Verwaltungssprecher Oliver Böer unserer Redaktion am Mittwoch.

Offen bleibt also zunächst, ob und wie das Problem gelöst werden kann. Die Möglichkeit, diese Unterführung zu nutzen, war auch Landwirten im Vorfeld der Baumaßnahme zugesagt worden. Sie sollten durch die Veränderung der Brückenanlage keine Nachteile haben. Dasselbe gilt für die anderen beiden Brücken auf dieser Bahnstrecke, die neu gebaut wurden. Auch an der Trotzburgstraße und der Westhemmerder Dorfstraße werden oder wurden die Straßen unterhalb der Brücken abgesenkt.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.