Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ulmke-Forum diente als Kulisse für Tanz-Event

Cooler Ort für junge Fröndenberger

Von Marcus Land, 06.06.2018
Cooler Ort für junge Fröndenberger © UDO HENNES

Fröndenberg. Sie setzten sich gegen Konkurrenz aus 31 Städten in ganz Europa durch: Zum Tag der europäischen Industriekultur zeigten Gesamtschüler ihre Choreographie im Ulmke-Forum – und siegten damit beim Wettbewerb.

Work it out“ lautete die Aktion, an der an 31 Standorten Performances vor Industriedenkmälern gezeigt wurden. Mit mehr als 6000 Klicks in den Sozialen Medien tanzten sich die Fröndenberger Schüler auf den ersten Platz.

Die Bilder begeistern noch als Video: Das Ulmke-Forum am Kulturzentrum Fröndenberg gab an einem sonnigen 1. Mai eine perfekte Kulisse ab. Die acht Tänzerinnen und ein Tänzer hatten sich eigens für die Aktion zusammengefunden und in gerade dreieinhalb Wochen mit ihrer Sportlehrerin Martina Snopek ihre Performance für die europaweit ausgerufene Aktion einstudiert.

Abstimmung bei Facebook, Youtube und Co

Das Video, das die Firma medien-punkte aus Fröndenberg drehte, wurde bei Youtube, Facebook, Instagram und Snapchat gepostet. Dort stimmten die User ab und wählten mit ihren Klicks die Fröndenberger Performance auf Platz 1 vor Gruppen aus Barcelona, Mailand oder Madrid.

Initiator ist die European Route of Industrial Heritage (ERIH), ein Netzwerk, das sich dem Schutz und der Pflege des industriellen Erbes in Europa verschrieben hat. Monika Schröer vom Vorstand des Kulturzentrums Fröndenberg sah im Ulmke-Forum einen idealen Standort zur Teilnahme und knüpfte den Kontakt zur Gesamtschule.

Schröer sieht die Aktion auch als einen Impuls dafür, dass es auch für Jugendliche und Heranwachsende interessante Orte in Fröndenberg gibt, die es vielleicht nur noch zu entdecken gilt. „Das ist ein Weg, der Jugend zu zeigen, dass man diesen Ort für solche Aktivitäten nutzen kann.“ Der Wettbewerb des Netzwerks ERIH habe selbst die Intention gehabt, Orte der Industriekultur bei der jüngeren Generation bekanntzumachen.

Perfekte Kulisse für Videodrehs und Feuershows
Das Ulmke-Forum, eingerahmt von den historischen Backsteinmauern der Papierfabrik Himmelmann, biete in der Tat eine tolle Kulisse nicht nur für Tanzperformances, weiß auch Mareike Glasmeyer-Sehr, die mit ihrer Firma medien-punkte das Gewinnervideo drehte und postete. „Es wissen von den Jüngeren wohl wenige, dass dort einmal eine Papierfabrik stand“, sagt die diplomierte Film- und Fernsehwirtin aus Fröndenberg. Aus ihrem Beruf wisse sie aber, dass das Forum häufig als Kulisse für Videodrehs oder auch für Feuershows genutzt werde.

Cooler Ort für junge Fröndenberger © privat
Im Rahmen des Tages der Industriekultur gab es am 1. Mai 2018 ein europaweites Tanzevent, an dem sic ...
Martina Snopek hat die Begeisterung der neun jungen Tänzerinnen und Tänzer bemerkt. „Sie fanden die Kulisse super passend und haben sich gefreut, dass sie nicht in einer tristen Sporthalle tanzen mussten“, berichtet die Lehrerin, die außerhalb der Schulzeit zwei bis dreimal pro Woche eine Mischung aus Hip Hop und Industrial Dance einstudierte. An der Schule hätten sicherlich die meisten das Projekt unterstützt. „Es ist schön, zu sehen, dass es diese Gemeinschaft unter der Schülerschaft gibt.“

Junge Leute sollen auch Eigeninitiative zeigen

Dass es viele „herrliche Orte in Fröndenberg gibt, davon ist auch Bettina Hartwig-Labs überzeugt – die Jugendlichen müsse man hier noch heranführen. Auch mit Angeboten, unterstützt von der Stadt. „Wir müssen unbedingt mehr für Jugendliche und junge Erwachsene machen“, sagt die CDU-Ratsfrau, die bereits den Vorschlag für das sehr erfolgreiche „Fröndenberg karibisch“ gemacht hatte. Jedenfalls werde ein solcher Erfolg, wie der 1. Platz bei dem Tanz-Wettbewerb sicherlich in die Gremien von Politik und Parteien getragen.

Für Monika Schröer steht fest, dass Ziel sein müsse, etwas Dauerhaftes für die jüngeren Leute aufzubauen. „Damit so etwas nicht einmalig bleibt, muss sich aber ein Netzwerk bilden“, findet Schröer. Der Förderverein Kulturzentrum habe ein offnes Ohr, wenn Jugendliche mit Ideen an sie herantreten würden, wie sie das Ulmke-Forum nutzen möchten. Die Fläche biete sich zum Beispiel auch wunderbar für Street-Sportarten an. Monika Schröer: „Wenn man ein Bedürfnis stillen will, weil in Fröndenberg nichts los ist, muss man aber auch Eigeninitiative zeigen.“

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.