Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kamen Kite

Drachenfestival in Kamen: Sehen und gesehen werden

Von Niklas Mallitzky, 05.05.2018
Drachenfestival in Kamen: Sehen und gesehen werden
Das Klohäuschen von Olaf Klein ist ein echter Hingucker. Und nicht der einzige, den er dabei hat. Fo ...

KamenÜber dem Segelflugplatz in Heeren-Werve fliegen die Fische derzeit wieder tief. Das internationale Drachenfestival „Kamen Kite“ ist wieder in der Stadt und fasziniert mit einem ganzen Universum an fantasievollen Drachen in allen Größen, Farben und Formen. Kindraugen leuchten natürlich besonders hell bei dem farbenfrohen Schauspiel am Himmel.

Doch obwohl die Drachen auf die jüngsten Besucher einen besonders starken Eindruck machen, so sind es erwachsene Männer und Frauen, die hier ihre zum Teil riesenhaften und manchmal skurrilen Kreationen aufsteigen lassen. Die Drachenverrückten sind eine überschaubare Gemeinschaft, viele kennen sich untereinander. Einer von ihnen ist Olaf Klein, zu dem Drachenfestival bei strahlend blauem Himmel hat er alle seine Drachen mitgebracht. „Das sind um die 100 Stück“, verrät er. „Meistens braucht man eh nur ein Zehntel davon aber man weiß ja nie, wie das Wetter ist.“

Gerade macht Klein seinen Show-Drachen in Form einer mobilen Toilettenkabine startklar. Besonders gut manövrieren könne man den nicht, erklärt er, aber bei solchen Drachen ginge es auch eher darum, aufzufallen. Seinen ersten Drachen baute Klein mit 28 Jahren vor 28 Jahren. „Das war ein Spin-Off-Drache.“ Seitdem hat Klein sein Repertoire stetig erweitert, fast alle Drachen hat er selbst gebaut. Für die Familie wird das schnell mal zu viel, die hat der 56-Jährige zuhause gelassen. Einen Tag würde die zwar noch verkraften, meint der Kite-Narr. „Aber ein ganzes Wochenende ist nicht drin.“

Für Klein kein Problem, er ist im Camper angereist und verbringt das Wochenende auf der „Kite“. Es sei nicht allein die Drachenfliegerei, die ihn reize. Hinzu komme eine soziale Komponente. „Man trifft auf solchen Veranstaltungen viele Gleichgesinnte, da kann man mal fachsimpeln.“Für reichlich Gesprächsstoff sorgt nicht nur das nachgebaute, stille Örtchen. Auch ein riesenhafter Fisch, geschätzte 15 Meter lang, flattert in Bodennähe über den Drachenplatz. Halten kann den alleine niemand, deswegen hat Klein die Leihgabe der „Düsseldorfer Drachenfreunde“ im Boden verankert.

Auch seinen liebsten Drachen hat Klein mitgebracht. Den will er am Samstag aber noch nicht fliegen lassen, dafür sei es einfach zu windig. Der selbst gebaute Albatros hat eine Spannweite von sechs Metern, Angelrouten stabilisieren die mächtigen Flügel. Neue Projekte findet Klein auf zahlreichen Foren im Netz. „Irgendetwas Spannendes findet man immer!“

Sonntag ist der zweite Veranstaltungstag

Das Drachenfest „Kamen Kite“ auf dem Segelflugplatz an der Derner Straße ist am Sonntag, 6. Mai, von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Zufahrt erfolgt im Einbahnverkehr ab Kamener Innenstadt über die Derner Straße. Parkmöglichkeiten gibt es u. a. an Derner Straße, Feldstraße und Heerener Straße.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.