Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lkw-Fahrer bei Unfall schwer verletzt

A1 Richtung Münster nach Unfall wieder freigegeben

04.04.2018
A1 Richtung Münster nach Unfall wieder freigegeben © Michael Neumann
Auf der A1 in Höhe Unna-Massen ereignete sich ein schwerer Unfall. Foto: Neumann

Unna. Die A1 ist am Mittwochmorgen erneut Schauplatz eines schweren Verkehrsunfalles unter Beteiligung mehrerer Lastwagen gewesen. Wie die Autobahnpolizei mitteilte, brachte ein Rettungshubschrauber einen 49-jährigen Mann aus Schwerte mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Den Sachschaden bezifferten die Beamten mit etwa 20.000 Euro.

Nach ersten Ermittlungsergebnissen geht die Polizei davon aus, dass stockender Verkehr ursächlich war für den Unfall, der sich gegen 8.45 Uhr in Fahrtrichtung Norden kurz hinter dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna ereignet hat. Demnach musste der 28-jährige Fahrer eines Lastwagens auf dem rechten Fahrstreifen verkehrsbedingt stark abbremsen, was der mit einem Sattelzug hinter ihm fahrende Mann aus Schwerte offenbar zu spät erkannte. Auch der 40-jährige Fahrer eines dritten beteiligten Lastwagens konnte einen Aufprall nicht mehr verhindern, fuhr seinerseits auf den Lastwagen der bei dem Unfall schwer Verletzten auf.

Die Polizei sperrte die A1 in Fahrtrichtung Münster für die Dauer der Rettungsarbeiten zunächst für eine halbe Stunde komplett, führte den Verkehr anschließend über den linken Fahrstreifen und gab gegen 11 Uhr wieder alle Fahrspuren frei.

Nach wie vor ein großes Ärgernis bleibt für die Polizei das Verhalten anderer, an sich unbeteiligter Verkehrsteilnehmer. Eine Autofahrerin bildete keine Rettungsgasse und behinderte die Einsatzfahrzeuge – die Beamten quittierten das mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige. Drei weitere Fahrzeugführer müssen mit dagegen Bußgeldern rechnen: Sie zählten zur Spezies der Gaffer und filmten das Unfallgeschehen.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.