Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Streik mit Einschränkungen im Busverkehr

Verdi ruft für Dienstag zum Warnstreik auf

05.04.2018
Verdi ruft für Dienstag zum Warnstreik auf © dpa
Die Gewerkschaft Verdi kündigt den nächsten Warnstreik an. Foto: dpa

Endstation Warnstreik? Im Tarifstreit des Öffentlichen Diensts ruft die Gewerkschaft Verdi für Dienstag unter anderem Beschäftigte der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) dazu auf, ihre Arbeit niederzulegen.

Aber auch Mitarbeiter von Kreis-, Stadt und Gemeindeverwaltungen sowie sonstiger Einrichtungen des Öffentlichen Diensts wie Sparkassen oder Kindertageseinrichtungen sollen anstatt zur Arbeit zu der zentralen Kundgebung nach Dortmund kommen. Dort erwartet die Gewerkschaft in Summe 15.000 Teilnehmer – 1000 davon aus dem Kreis Unna und der benachbarten Stadt Hamm.

Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft den Druck vor der nächsten Tarifverhandlung erhöhen. Noch eine Verhandlungsrunde ohne Angebot und ohne Ergebnis dürfe es nicht geben, wird die stellvertretende Geschäftsführerin des Verdi-Bezirks Westfalen, Gudrun Janßen, in einer Mitteilung der Gewerkschaft zitiert. Die Tarifverhandlungen für die 2,3 Millionen Beschäftigten des Öffentlichen Diensts in Bund und Kommunen hatten am 26. Februar begonnen. Nach der zweiten Verhandlungsrunde Mitte März ist die nächste nun für den 15. und 16. April in Potsdam vorgesehen. Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat zusätzlich. Die Arbeitgeber lehnen den Mindestbetrag ab.

Die Warnstreiks Mitte März reichten nach Ansicht der Gewerkschaft nicht aus, um die Arbeitgeber zu beeindrucken. Also müsse man jetzt nachlegen und den Druck erhöhen. „Die Kolleginnen und Kollegen sind es leid, dass sich die Arbeitgeber noch immer vor ernsthaften Verhandlungen drücken und nur auf Zeit spielen“, so Janßen in der Verdi-Mitteilung.

Die VKU rechnet damit, dass die Busse ihrer eigenen Flotte am Dienstag im Depot stehen bleiben müssen und nur die Fahrzeuge der Subunternehmen den Linienverkehr bedienen. Das hat freilich Auswirkungen auf die Fahrpläne, rund die Hälfte aller Busfahrten könnte entfallen. Die Verkehrsgesellschaft veröffentlich im Internet eine Liste mit allen Fahrten, die ungeachtet des Warnstreiks stattfinden, und rät Fahrgästen, sich vorab über Hin- und Rückfahrt zu informieren.www.vku-online.de

15.000 Teilnehmer erwartet

Die Gewerkschaft Verdi ruft für die Beschäftigten des Öffentlichen Diensts für Dienstag, 10. April, zum Warnstreik auf.

Die Kundgebung findet in Dortmund statt. Zwischen 9 und 11 Uhr ziehen die Teilnehmer in Demonstrationszügen durch die Innenstadt bis zum Südwall, wo ab 11.30 Uhr die Abschlusskundgebung stattfindet.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.