Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neunter kreisweiter Hochschultag in Kamen

Hochschultag in Kamen lockt mit über 50 Workshops

Von Kevin Kohues, 18.05.2018
Hochschultag in Kamen lockt mit über 50 Workshops © Marcel Drawe
Auch die Polizei informiert beim Hochschultag über Karrierewege (Archivfoto von 2016).

Kreis Unna.15 Hochschulen, über 50 Workshops, potenzielle Arbeitgeber und reichlich Beratung: Dieses geballte Informationsangebot erwartet die Besucher des Hochschultages am 11. Juli in der Stadthalle Kamen.

Der Kreis Unna organisiert die Veranstaltung bereits zum neunten Mal, sie ist überaus beliebt. 1750 Jugendliche kamen allein im vergangenen Jahr, um sich Informationen für ihre weitere Lebensplanung zu holen. „Sie sollen wissen, was sie erwartet, damit jeder nach seinen Fähigkeiten und Neigungen die richtige Ausbildung wählt“, sagt Landrat Michael Makiolla, der den Hochschultag einst ins Leben rief.

Angebot wächst

Über die Jahre hat sich der Hochschultag zu einer Art Markt der Möglichkeiten entwickelt, das Angebot wurde stetig erweitert. Die Neuauflage macht da keine Ausnahme. Unter den insgesamt 32 Infoständen befindet sich erstmals einer zu gesunder Ernährung, das Talentkolleg Ruhr wendet sich gezielt an Schüler aus Arbeiterfamilien, das Kombabb-Kompetenzzentrum an Menschen mit Behinderung. Auch das Multikulturelle Forum und das Start-Up „Funny Money“ der FH Dortmund, das über Finanzierungsmöglichkeiten informiert, sind vertreten. Und natürlich alle kleinen und großen Hochschulen der Region, erstmals auch die privaten Anbieter „University of Applied Science Europe“ aus Iserlohn und die IUBH (Internationale Hochschule Duales Studium) aus Dortmund.

Infos auch für Eltern

Dass auch die Wirtschaft ein großes Interesse daran hat, dass junge Menschen den für sich passenden Beruf finden, versteht sich von selbst – Stichwort Fachkräftemangel. In dem Wissen darum, dass die Eltern bei dieser Entscheidung häufig entscheidenden Einfluss nehmen, lädt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises (WFG) sie erstmals zu zwei Infoveranstaltungen im Vorfeld des Hochschultages ein (siehe Infokasten). „Wir wollen die Eltern der Abiturienten einbeziehen, weil sie eine wichtige Beratungsfunktion bei der Berufswahl übernehmen“, erklärt WFG-Chef Dr. Michael Dannebom. Der Fachkräftemangel sei nicht nur ein Thema bei Bäckern oder Berufskraftfahrern, sondern auch bei Studienberufen.

Wirtschaft braucht Fachkräfte

Ein weiterer Punkt, der die WFG umtreibt: Fachkräfte aus anderen Regionen Deutschlands in den Kreis Unna zu locken, bedarf häufig großer Überzeugungskraft – weil die Vorurteile über ein Leben im Ruhrgebiet sich hartnäckig halten. Junge Menschen aus dem Kreis Unna, die Maschinenbau oder Elektrotechnik studieren, würden hingegen nach dem Studium eher wieder in die Region zurückkehren – „weil sie schon wissen, wie schön es hier ist“, sagt Dannebom.

9. Hochschultag des Kreises Unna

Der Hochschultag ist am Mittwoch, 11. Juli, von 9 bis 15 Uhr in der Stadthalle Kamen.

Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit zu den Workshops gibt es hier.

Die WFG lädt erstmals auch Eltern zu Infoveranstaltungen unter dem Motto „Abi geschafft. Was nun?“ ein. Die erste ist am Montag, 11. Juni, von 17.30 bis 20 Uhr im Lippe-Berufskolleg Lünen, die zweite am Dienstag, 12. Juni, ebenfalls von 17.30 bis 20 Uhr im Hellweg-Berufskolleg Unna.

Weitere Informationen gibt es bei Julian Pflichtenhöfer von der WFG unter Tel. (02303) 272090.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.