Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Polizei überprüft Computer und Handy

Nach Drohmails: Unterricht an Schwerter Schulen läuft wieder

Von Annette Theobald-Block, 01.06.2018
Nach Drohmails: Unterricht an Schwerter Schulen läuft wieder © Bernd Paulitschke
An der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule gab es eine Bedrohung. Foto: Paulitschke

Schwerte. Nach drei unsicheren Tagen haben zwei Schulen in Schwerte ihren Unterricht wieder aufgenommen. Sie waren wegen Drohmails vorsichtshalber geschlossen worden. Die Polizei überprüft einen Computer und das Handy eines Mannes, der ins Visier der Ermittler geraten ist.

Zurück in den Schulalltag ging es nach einer knappen Woche voller Ungewissheit für die Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Nord. Am Freitag fand an der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule, der Realschule am Bohlgarten und der Eintracht-Hauptschule wieder normaler Unterricht statt. Seit Montag waren die Schulen geschlossen: Ein Erpresser hatte die Gesamtschule bedroht und per E-Mail eine sechsstellige Geldsumme gefordert.

Bereits am Mittwochnachmittag hatte die Polizei einen Ermittlungserfolg vermeldet. Eine männliche Person aus Schwerte wurde als Täter angegeben, sein Computer beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an, die Polizei scheint aber sicher zu sein, dass keine Gefahr mehr besteht. Denn die Schulen wurden für den Schulbetrieb ab Freitag wieder freigegeben.

Schul- und Bewegungstag fällt aus

Nun müssen die Schüler den ausgefallenen Unterrichtsstoff aufarbeiten. An der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule ließ man dafür am Freitag den geplanten Schul- und Bewegungstag ausfallen und machte stattdessen regulären Unterricht. Um über die Vorfälle zu sprechen, trafen sich alle Schülerinnen und Schüler in der ersten Stunde zunächst mit ihren Klassenlehrerinnen und -lehrern, anschließend findet Unterricht nach Stundenplan statt, heißt es auf der Homepage der Schule.

Die Stadt hofft kurzfristig auf einen Abschluss der Ermittlungen, damit sich die Schülerschaft sowie das Lehrerkollegium wieder auf den Schulalltag konzentrieren können und alle Unsicherheiten beseitigt werden.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.