Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ursache unklar

Zwei Schwerverletzte nach Auffahrunfall auf der A44

Von Kevin Kohues, 09.04.2018
Zwei Schwerverletzte nach Auffahrunfall auf der A44 © Michael Neumann
Der Unfall ereignete sich auf Höhe der Raststätte „Am Haarstrang“. Foto: Neumann

Unna. Die A44 musste am Sonntagabend in Richtung Dortmund voll gesperrt werden. Grund war ein Auffahrunfall, bei dem sechs Menschen verletzt wurden – zwei davon schwer.

Der Unfall ereignete sich gegen 18.55 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Werl und Unna-Ost, auf Höhe der Raststätte „Am Haarstrang“. Eine 21-jährige Polin war laut Angaben der zuständigen Polizei Dortmund auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Dortmund unterwegs, als sie aus bislang ungeklärter Ursache auf den Wagen eines 73-jährigen Gladbeckers auffuhr. Dessen Auto geriet dadurch ins Schleudern und prallte gegen den Wagen eines 58-Jährigen aus Dortmund. Alle drei Fahrer sowie der 39-jährige Beifahrer der Polin wurden leicht verletzt. Schwere Verletzungen erlitten dagegen ein 64-Jähriger, der im Auto des Gladbeckers saß, sowie die 61-jährige Beifahrerin des Dortmunders. Ein Rettungshubschrauber sowie Rettungswagen brachten die Verletzten ins Krankenhaus.

Zwei Schwerverletzte nach Auffahrunfall auf der A44 © Michael Neumann
Die Polizei schätzt den Sachschaden, hier die völlig zerstörte Front eines Audi A3, auf insgesamt 30 ...
Die A44 war für die Unfallaufnahme zunächst voll gesperrt. Ein Besenwagen war vor Ort, weil sich Plastik und andere Fahrzeugteile über die Fahrbahn verteilt hatte. Gegen 20:30 Uhr wurde zunächst der rechte Fahrstreifen für die Weiterfahrt der Wartenden vom Rastplatz und dann von der Fahrbahn freigegeben.

Rückstau bis zur Kreuzung B1/Morgenstraße

Bedingt durch die Vollsperrung entwickelt sich ein Rückstau bis zur Kreuzung B1/Morgenstraße in Unna. Im Stau befanden sich laut unserem Reporter auch zahlreiche Einsatzwagen der Polizei, die vermutlich auf dem Rückweg von der großen Bombenevakuierung in Paderborn waren.

Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 30.000 Euro.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.