Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jugendfußball

Qualifikation im Jugendfußball steht auf der Kippe

06.06.2018
Qualifikation im Jugendfußball steht auf der Kippe © Michael Neumann
Der Fußballkreis plant für die Jugendfußballer künftig Qualifikationsrunden. Das könnte sich aber um ...

Kreis Unna. Die Einführung der Qualifikationsrunde im Jugendfußball steht im Kreis Unna/Hamm möglicherweise in der neuen Saison auf der Kippe. Der TSC Kamen hat gegen diese Neuerung, die ansonsten bei allen anderen Vereine auf Gegenliebe trifft, Einspruch eingelegt.

Konkret geht es um die eigenen A-Junioren, die als Meister der Kreisliga C eigentlich sicher in die B-Kreisliga aufsteigen. Mit der Reform müssten die TSCler allerdings von August bis zu den Herbstferien eine neue Qualifikationsrunde durchspielen und sich erneut für diese Liga empfehlen. Auf der einen Seite könnten sie dabei schlechter abschneiden und der C-Kreisliga zugeordnet werden. Es besteht aber sogar die Möglichkeit, durch Siege gleich den Sprung noch höher in die Kreisliga A zu realisieren.

Wie auch immer, der Einspruch liegt dem Verband vor und landet möglicherweise in der nächsten Woche auf dem Tisch des Jugendsportgerichts um Peter Bremer (Kamen), der dann eine Entscheidung fällen muss. Wie die ausfällt, kann er noch nicht sagen. „Der TSC Kamen beruft sich darauf, dass er laut Statuten als Meister in die nächste Liga aufsteigt“, erklärt Bremer.

Sollte der TSC im Recht sein und der Einspruch wirksam werden, dann würde die neue Reform laut Kreisjugendkoordinator Thomas Trahe erst eine Saison später - 2019/2020 - in Kraft treten. Wird der Einspruch abgeschmettert, dann könnte der TSC Kamen in nächste Instanz auf Bezirksebene weitergehen.

Erst vor drei Wochen hatte der Fußballkreis Unna/Hamm die Jugendvertreter der heimischen Vereine zu einer außerordentlichen Sitzung eingeladen, in der die Reform vorgestellt wurde. Geplant ist, von August an eine Qualifikationsrunde ähnlich wie beim Handball der eigentlichen Meisterschaftsrunde vorzuschalten. Anschließend werden die leistungsstarken Mannschaften der verschiedenen Gruppen der Kreisliga A zugeordnet, die übrigen Teams der B- und C-Kreisliga eingegliedert. Im eigentlichen Meisterschaftsbetrieb nach den Herbstferien sind dann zweistellige Niederlagen eher Mangelware, da die verschiedenen Klassen leistungsmäßig ausgeglichen sind. Spielerinnen und Spieler würden somit auch nicht die Lust am Fußball verlieren, heißt es. tt

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.