Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fußball

TSC Kamen nimmt einen zweiten Anlauf Richtung Bezirksliga

07.06.2018
TSC Kamen nimmt einen zweiten Anlauf Richtung Bezirksliga © Awa
TSC Kamens Trainer Tuncay Sönmez gibt die Richtung vor: Sein Team will in die Bezirksliga. Foto: Arc ...

KamenGegner ist ab 19 Uhr SG Alemannia Scharnhorst. Die Mannschaft belegte in der Dortmunder A-Kreisliga den zweiten Tabellenplatz und qualifizierte sich für diese Partie durch einen 2:1-Erfolg gegen den Zweiten der anderen Dortmunder A-Kreisliga RW Germania 11/67.

Gegner ist ab 19 Uhr SG Alemannia Scharnhorst. Die Mannschaft belegte in der Dortmunder A-Kreisliga den zweiten Tabellenplatz und qualifizierte sich für diese Partie durch einen 2:1-Erfolg gegen den Zweiten der anderen Dortmunder A-Kreisliga RW Germania 11/67.

Die TSC-Verantwortlichen rechnen mit etwa 1000 Zuschauern. „Wir sind gewappnet für dieses Großereignis. Parkplatzmöglichkeiten sind an der Gutenbergstraße ausreichend vorhanden. Wir werden Parkplatzeinweiser und 15 Ordner aufbieten. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgen drei Getränke- und zwei Imbissstände“, klärt TSC-Vorsitzender Oktay Sönmez auf. „Für die Mannschaft ist es nach dem Tod von Fatih Dündar (wir berichteten) eine mental sehr schwierige Aufgabe. Am Mittwochabend fand noch ein Gespräch zwischen dem Vorstand und dem Team statt. Dabei haben wir es jedem Spieler freigestellt, ob er auflaufen wird. Doch alle Akteure haben signalisiert, dass sie dabei sein werden. Es war der große Wunsch von Fatih, den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen“, so nochmals der Präsident des TSC Kamen.

„Dieses Ereignis, auf das wir uns so gefreut haben, gerät aufgrund des Todes von Fatih fast schon zur Nebensache. Wir hatten auch überlegt, auf diese beiden Begegnungen zu verzichten. Doch Orhan Dündar, Bruder des Verstorbenen, hat uns mit seiner Rede am Mittwochabend überzeugt. Wir werden nun im Sinne von Fatih alles versuchen, um gegen diesen kämpferisch starken Gegner zu bestehen“, meint TSC-Übungsleiter Tuncay Sönmez. Der Einsatz von Korkmaz, Tekkanat und Keske ist fraglich. Okay Dündar will auf jeden Fall spielen.

Für den TSC gilt es, in diesem ersten Spiel ein gutes Ergebnis zu erreichen. Das Rückspiel steigt bereits am Sonntag, 10. Juni, ab 15 Uhr in Scharnhorst. Schiedsrichter ist heute Lars Lehmann, seine Assistenten sind David Wagener und Oliver Durek.

2600 Zuschauerin Heeren

Im ersten Entscheidungsspiel um den Aufstieg traf der TSC, Meister der A (2), auf die IG Bönen, Meister der A (1).

Vor 2600 Zuschauern im Stadion an der Heerener Straße setzte sich die IG dabei mit 6:5 nach Elfmeterschießen durch.

Alemannia Scharnhorst hatte sich für die zwei Aufstiegsspiele gegen den TSC durch einen 2:1-Erfolg gegen Rot-Weiß Germania 11/67 qualifiziert.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.