Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtverwaltung stellt Ursachenforschung ein

Grund für tropfendes Wasser im Ringtunnel in Unna unklar

Von Anna Gemünd, 17.04.2018
Grund für tropfendes Wasser im Ringtunnel in Unna unklar
Im Ringtunnel tropft es - allerdings lässt sich wohl nur schwer rausfinden, warum. Foto: Gemünd

Unna. Wieso Wasser von der Decke des Ringtunnels tropft, bleibt zunächst weiter ungeklärt. Die Stadtverwaltung stellt die Ursachenforschung ein.

Im März fiel es das erste Mal auf: Im Ringtunnel tropft bei feuchter Witterung Wasser von der Decke. Der Grund für das Leck in der Tunneldecke scheint schwer zu finden - die Stadtverwaltung stellt die Suche nun vorerst ein.

Immer wieder bildete sich in den vergangenen Wochen eine Pfütze auf einer Fahrspur des Ringtunnels, weil Wasser aus der Decke tropfte. Zwischenzeitlich ordnete die Stadtverwaltung sogar ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern an, weil bei Frost die Pfütze zu einer gefährlichen Eisfläche wurde. Nachdem zunächst ein defekter Absperrschieber in einem Wasserrohr als Grund für das Leck vermutet wurde, hat Gelsenwasser nun zwei Hydranten ausgetauscht.

Grund für tropfendes Wasser im Ringtunnel in Unna unklar
Vor dem Umweltberatungszentrum wurde ein Hydrant ausgetauscht. Wie sich herausstellte, war er allerd ...
Auf dem Platz zwischen dem Hotel Katharinenhof und dem Rathaus sowie im Bereich der Post/Mühle Bremme wurden die Armaturen ausgetauscht - allerdings mit einer ernüchternden Erkenntnis: „Die beiden Hydranten waren nicht kaputt; sie können also nicht der Grund für das tropfende Wasser im Tunnel gewesen sein“, sagt Stadtsprecherin Katja Sahmel auf Anfrage unserer Zeitung.

Tatsächlich werde die Stadtverwaltung die Suche nach der Ursache des Lecks nun zunächst einstellen. „Im Moment tropft es ja nicht mehr“, so Sahmel. Zudem sei es sehr unwahrscheinlich, dass in den nächsten Wochen erneut eine so harte Frostperiode eintrete, dass eventuell doch wieder tropfendes Wasser zu Eis auf der Fahrbahn gefriere. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 war bereits vor zwei Wochen aufgehoben worden.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.